Was ist das Besondere am neuen 5G-Tech Lab, Florian Bogenschütz?

Florian Bogenschütz, CEO Wayra Germany

Florian Bogenschütz, CEO Wayra Germany

13. April 2021

Seit dem 24. März macht wayra Germany 5G in seinem Münchner Tech Lab erlebbar. Wen das Tochterunternehmen von Telefónica Deutschland damit in erster Linie ansprechen will und was das Besondere an dem 5G-Labor ist, das weiß Florian Bogenschütz, CEO von wayra Germany.

Quelle: Maximilian Ostermeier

Florian Bogenschütz, bevor wir auf das neue Tech Lab eingehen, erklären Sie uns bitte, was sich hinter wayra verbirgt.

Wayra gibt es in allen Ländern, in denen Telefónica vertreten ist. Wir verstehen uns als ihr Innovationstreiber. Dazu arbeiten wir eng mit Start-ups zusammen. In diesem Umfeld suchen wir nach neuen Technologie-Produkten und -Lösungen, die Telefónica helfen, ihren Umsatz zu steigern oder interne Kosten zu senken. Allein im Jahr 2020 haben wir in Deutschland rund 7 Millionen Euro zum Telefónica-Unternehmensgewinn beigesteuert.

Wie funktioniert das wayra-Business genau?

Wir haben uns in den letzten Jahren als Anlaufstelle für Start-ups in den Bereichen Telekommunikation und Digitalisierung etabliert. Wir sind in München und Süddeutschland gut in der Szene vernetzt. Wenn sich nun eine Abteilung von Telefónica mit einem Problem an uns wendet, dann suchen wir in unserem Start-up-Netzwerk nach der besten verfügbaren Lösung. Die Business Unit bewertet die Lösung, und wenn beide Seiten von einer Zusammenarbeit überzeugt sind, dann entsteht daraus ein Pilot und im besten Fall eine Lieferantenbeziehung.

Warum hat wayra nun ein 5G-Tech Lab eröffnet?

Ganz einfach: 5G ist die Zukunftstechnologie. Noch ist aber unklar, welche Anwendungsfälle es alles geben wird. Unser Labor steht deshalb allen Start-ups und Einzelpersonen offen, völlig kostenfrei. Gemeinsam mit ihnen und Telefónica wollen wir die Zukunft mit 5G gestalten. Bei uns können sie alles ausprobieren, wofür sie ein 5G Netz benötigen. Zudem wollen wir immer die neuesten Entwicklungen und Technologien kennenlernen. Wenn da etwas Spannendes dabei ist, dann kommen wie bereits erwähnt die Tech-Bereiche von Telefónica ins Spiel.

Wayra nimmt also eine Art Scharnierfunktion ein.

Korrekt. Wir wollen die richtigen Ideen mit den richtigen Leuten zusammenbringen. Ein Start-up oder ein Entwickler erhält die Chance, seine Idee über Telefónica an Unternehmen zu verkaufen. Telefónica festigt wiederum ihre Stellung als innovatives Unternehmen am Markt. So profitieren beide Seiten, während wir dazu beitragen, externe Innovationen im Konzern zu etablieren. 

Was macht das 5G-Tech Lab so besonders?

Auf unserer Fläche ist das komplette 5G aufgebaut. Wir sind das einzige Lab in Deutschland, das seinen Nutzern den Zugang zu einem öffentlichen, aber auch privaten 5G-Netz ermöglicht. Bei uns können zehn Gruppen zeitgleich testen. Wir stellen auch spannende Testgeräte bereit, wie beispielsweise einen Faradayschen Käfig. Mit ihm können wir den Empfang in einem aufgrund seiner Bauweise abgeschirmten Gebäude simulieren. Hinzu kommt: Telefónica unterstützt Start-ups und Tüftler im Tech Lab zusätzlich mit der entsprechenden Hardware und Software sowie dem Expertenwissen ihrer Mitarbeiter. 

Welche Start-ups haben bereits einen Termin im Tech Lab vereinbart?

In erster Linie Start-ups aus dem B2B-Bereich. Das ist nachvollziehbar, schließlich befassen sich viele Unternehmen, wie auch wir, bereits intensiv mit 5G. Dabei geht es zum Beispiel um Predictive Maintenance, also die vorausschauende Wartung. Aber auch Unternehmen aus dem Automobilsektor und Zulieferer wollen sich unser Lab genauer anschauen. Mir ist es zugleich wichtig zu betonen, dass Start-ups aus dem B2C-Bereich bei uns ebenfalls herzlich willkommen sind.

Was erwartet sich Telefónica vom Tech Lab?

Ziel ist es, einen Ort zu schaffen, an dem Start-ups, Entwickler und Unternehmen zusammenkommen, um gemeinsam eine Zukunft mit 5G mitzugestalten. Zusätzlich sind wir auf der Suche nach 5G-Anwendungen, die uns helfen, Prozesse zu verbessern. Ich denke da etwa an bessere 5G-Antennen. Mit dem Tech Lab wollen wir jedenfalls die technologische Speerspitze sein. Und letzten Endes geht es darum, nachhaltige Innovationen zu integrieren, um darüber den Umsatz zu steigern oder Kosten zu senken.

Dann nimmt Telefónica mit dem Tech Lab von wayra also eine Vorreiterrolle ein?

Absolut. Es gibt kein vergleichbares Angebot, das den Nutzern sowohl privates als auch öffentliches 5G-Netz zu Testzwecken völlig kostenlos zur Verfügung stellt. Erst recht nicht mit einem solch reichhaltigen Support dahinter, wie ihn Telefónica bereitstellt. Zudem kann bei uns wirklich jeder vorbeikommen und erhält sofort Zutritt. Wir haben keine Vorlaufzeiten oder lange Anmeldewege. Wir wollen es den Leuten so einfach wie möglich machen, ihre Ideen in einem 5G-Netz auszuprobieren.

Telefónica hat in Freimann ein weiteres Testcenter. Worin unterscheidet es sich vom Tech Lab?

In Freimann stehen Anwendungsfälle im größeren, industriellen Maßstab im Fokus. Während wir unser Augenmerk auf Start-ups und Einzelpersonen legen, stehen dort große Flächen für Unternehmen bereit.

Neben 5G ist das Internet of Things ein weiteres großes Technologiethema. Inwiefern gehen für Sie IoT-Anwendungen und 5G-Technologie Hand in Hand?

Ohne 5G kein IoT. Andernfalls könnten die enormen Datenmengen nicht übertragen werden. Schon gar nicht in einer solchen Geschwindigkeit und geringen Latenz. 

Das heißt, wer sich als Unternehmen jetzt nicht intensiv mit 5G befasst, der …

… verpasst es, Teil der Hyper-Konnektivität zu sein. Damit meine ich, dass sich durch 5G alles für kleines Geld miteinander vernetzen lässt. Mit 5G schaffen wir spannende Möglichkeiten für ein vereinfachtes Leben. Wer da nicht dabei ist, der wird als Unternehmen abgehängt werden. 5G ist das nächste Level.

Passend zum Thema

5G-Campusnetze
5G-Campusnetze: Exklusiv und effizient

5G ist unerlässlich, um die Vorteile von IoT richtig zur Geltung zu bringen. Private 5G-Campusnetze bieten Unternehmen dabei einen exklusiven Rahmen.

5G ist ein Quantensprung bei der mobilen Datenübertragung
Was macht 5G eigentlich so vielversprechend?

Im Oktober 2020 startete O2 mit dem Aufbau seines 5G-Netzes in Deutschland. Ein Überblick, der aufzeigt, warum 5G so vielversprechend ist.

Alle Artikel im Überblick

Weitere Magazinartikel finden Sie hier auf einen Blick.